Rundbrief Februar 2015

von am 30.04.2015 in Aktuelles

HaHu – Aktuelle Aktivitäten und Projekte 2015

Im Februar  waren  wir (Asrate, Elisabeth, Michael) bei den Kindern in Addis Abeba und Nazreth. Wir haben mit allen Kindern gesprochen und sie zum Teil in den Hütten besucht. Von fast allen Kindern gibt es auch aktuelle Fotos.  Alle Kinder sind dankbar für die Unterstützung und senden ihre Grüße.

  • Ein gesondertes Treffen hat es mit den Kindern gegeben, die im letzten halben Jahr Nahrungsergänzungsmittel erhalten haben. FĂĽr 11 besonders mangelernährte Kinder hat es 2x/Woche ein gemeinsames, protein- und vitaminreiches, warmes Essen gegeben. Dieses Essen wurde privat zubereitet und die Kinder haben es gemeinsam eingenommen.
  • Wir haben die 4 Studenten getroffen, die ĂĽber unseren Verein ein Stipendium erhalten haben. Die Jugendlichen haben sich schriftlich in Englisch beworben. Es ist geplant (sollten wir ausreichend Spendengeld erhalten) dieses Projekt weiter zu fĂĽhren, insbesondere den 4 Studenten das Weiterstudieren zu ermöglichen. DafĂĽr sind laufend positive Studiennachweise zu erbringen.
  • Da einzelne Kindern, die von uns unterstĂĽtzt werden, in sehr schlechten Bedingungen leben mĂĽssen, haben wir aus Einzelspenden 2 Häuser renovieren können. Die Häuser werden aus Lehm gefertigt und haben eine versperrbare TĂĽr sowie ein festes Dach. Wir konnten uns sowohl ĂĽber den Zustand vor der Renovierung als auch danach informieren. FĂĽr die Familien macht es einen entscheidenden Unterschied und sie sind sehr dankbar.
  • FĂĽr eine Familie konnten wir Matratzen besorgen.
  • Obwohl unser Projekt primär der BildungsunterstĂĽtzung dient haben wir uns doch entschlossen auch weitere HĂĽtten zu sanieren. Bildung ist nur dort möglich, wo die Kinder auch die Möglichkeit haben zu lernen und dazu zählt ein Dach ĂĽber dem Kopf und eine GlĂĽhbirne zum Lesen. Es gibt eine Reihe von Familien die dringend eine diesbezĂĽgliche UnterstĂĽtzung brauchen. HierfĂĽr suchen wir Einzel- oder gemeinsame Spender.  Ganz konkret gibt es eine Familie, die zu acht auf ganz engem Raum leben, es gibt keine Matratzen, keinen Strom, keine verschlieĂźbare TĂĽr, das Dach ist in desolatem Zustand. DafĂĽr werden ca . 1500 € (zum aktuellen Stand) gebraucht.
  • FĂĽr 6 Kinder  setzen wir das Nahrungsprojekt fort.
  • Wir und die Kinder bedanken uns ganz herzlich fĂĽr die erfahrene Hilfe und UnterstĂĽtzung. Weitere Hilfe wird dringend gebraucht!

Zum Schluss noch einige EindrĂĽcke aus Ă„thiopien,
insbesondere Addis Abeba

Die Stadt wächst im Moment rasant. Man sieht an allen Ecken und Enden halbfertige Häuser Wie weit die Bauprojekte auch verwirklicht werden können, kann man zur Zeit noch nicht sagen.. Die erste Straßenbahn ist im Bau. Der Verkehr hat massiv zugenommen.

Die Inflation ist wie in den meisten afrikanischen Ländern ganz beträchtlich. Insbesondere sind die Preise der Grundnahrungsmittel (Teff, Reis, Öl…) deutlich angestiegen. Fleisch ist für die meisten unserer Kinder nicht erschwinglich.

Das Bildungssystem ist im Umbruch begriffen, im ganzen Land werden Universitäten und Colleges gebaut. Es scheint ein großes Interesse der Regierung zu sein,  den Akademisierungsgrad anzuheben. Leider gibt es zur Zeit aber  einen massiven Qualitätsmangel in der Schulbildung, sodass ein staatliches College nicht mit einem mitteleuropäischen College zu vergleichen ist. Die Klassengrößen sind riesig und einzelne unserer Kinder gehen in Schulen wo 60 oder 65 in einer Schulklasse sitzen. Im Moment gibt es auch keine Berufsschulen, auch das ist ein entscheidender Mangel des Schulsystems, da speziell Kinder, die einen Beruf erlernen möchten dazu fast keine Chancen haben.

Print article